Translate

ViThō EarPods: Vergleich mit dem Original von Apple - [Review] 🇩🇪

Prolog:

Ich wusste doch, dass es noch ein Audio-Produkt gab, das ich vor ein paar Monaten rezensiert, aber noch nicht in der Kopfhörer-Lounge veröffentlicht hatte. Hier nun also mein Review der ViTh
ō EarPods, die ich bei einer Ausschreibung in einem Produkttest-Club als Testmuster erhielt.

Erhältlich ist das Set bestehend aus den Ohrhörern und Bildschirmfolien bei Amazon für weniger als 10€, was in etwa einem Drittel des Preises der EarPods von Apple entspricht: http://amzn.to/2hcp9I3



Ich würde schon sagen, dass ich ein Fan der originalen EarPods von Apple bin – sie sind leicht,
passen gut, halten trotz der Earbud-Bauform gut im Ohr und klingen auch für den Preis sehr ordentlich (und das sage ich als jemand, der mehrere Kopfhörer und In-Ears im drei- und vierstelligen Euro-Preisbereich besitzt). Deshalb verwende ich sie sehr gern zum Sport.
Doch können diese Nachbauten von ViThō, die ich ausführlich getestet habe, mit dem Original mithalten, insbesondere mit dem Preisgedanken im Hinterkopf (die Ohrhörer von ViThō kosten nur gut ein Drittel der EarPods von Apple)? Klingen sie anders? Und wenn ja, inwieweit?
Diesen Fragen gehe ich in meinem kurzen, gegenüberstellenden Review nach.



Lieferumfang:


Im Lieferumfang befindet sich neben den Ohrhörern eine Sechserpackung an Bildschirm-Schutzfolien für das iPhone 5/SE mitsamt Alkohol-Reinigungstuch, Microfasertuch und Rakel.

Die Folien sind ganz gut, interessieren mich für den Test aber weniger (ich besitze unter anderem ein iPhone 4 als Musik-Player und werde die Folien gegebenenfalls für zwei meiner iPod Nanos verwenden – eine der Folien zumindest habe ich mittlerweile für meine Alpha 6000 DSLM zurechtgeschnitten). Nein, dieser Test soll sich auf die Ohrhörer von ViTh
ō beziehen.


Optik, Haptik, Verarbeitung:


Direkt, als ich die Verpackung öffnete, musste ich doch recht arg meine Stirn runzeln – die kleine Plastikdose mit den Ohrhörern gleicht bis aufs Haar derer der echten Apple EarPods und besitzt sogar das Apple-Logo. Und auch bei näherer Begutachtung der Ohrhörer sahen diese für mich exakt wie das Original aus. Nur ein kleines Detail unterschied sich: auf dem Kabel stand „manufactured in Vietnam“, aber meine beiden originalen EarPods kommen aus China (manche der echten EarPods sollen angeblich aber auch aus Vietnam stammen). Flugs holte ich meine echten Apple EarPods hervor und verglich die beiden. Das Kabel des Modells von ViThō ist minimal länger – um ca. zwei bis drei Millimeter. Ansonsten gleichen sich die beiden sogar bis auf die Fernbedienung und den Druckpunkt ihrer Tasten. Nur das Kabel ist doch minimal anders – bei meinen Apple EarPods ist es ein wenig matt, während es bei den ViThō Ohrhörern minimal glänzt und kaum merklich glatter ist.






Klang:

Wie ist denn nun der Klang? Genau wie bei den EarPods? Ja und nein.
Ich denke, die gleichen Treiber wie in den echten EarPods finden hier Verwendung und es handelt sich um ein OEM-Modell.
Die
ViThō Hörer sind etwas effizienter – so sind sie bei derselben Lautstärkeeinstellung am Player also etwas lauter.
Tonal gehen die
ViThō Ohrhörer in eine teils gleiche, teils etwas andere Richtung als die EarPods von Apple. Die Originale klingen eher etwas badewannig, also mit angehobenen Tiefen und Höhen. Die Betonung betrifft dabei insbesondere den Oberbass (Kickbass) und die unteren Höhen/oberen Mitten, wo sich ein Peak befindet. Dadurch können hohe Stimmen manchmal aber auch etwas blechern klingen.
Ansonsten ist die Detailauflösung der Originale für den Preis ganz ordentlich und die Bühne ist auch nicht so schlecht.

Die
ViThō Ohrhörer legen minimal an Bassquantität (ca. 1,5 dB) zu, besitzen aber den wärmeren und betonteren Grundton und die vordergründigeren unteren Mitten, weshalb Stimmen sich auf der wärmeren Seite befinden. Für meinen Geschmack könnte der Grundton etwas früher abebben, aber allzu verfärbt ist der Stimmbereich nicht und bei weitem natürlicher als die künstlich warmen sowie dicken Mitten der FiiO EM3 Ohrhörer. Die Überraschung kommt dann im Hochton – beim Modell von ViThō befindet sich in den unteren Höhen nämlich keine Betonung und der Hochton rollt gleichmäßig ab, was zu dem warmen Grundton passt und den Ohrhörern auch insgesamt einen warmen und im Bass nicht übertriebenen Klang beschert. Während die EarPods manchmal etwas weniger obere Mitten vertragen könnten, gibt es Situationen, in denen die ViThō Ohrhörer in den unteren Mitten etwas weniger Pegel besitzen könnten. Die Ähnlichkeiten im gesamten Klangbild sind aber nicht von der Hand zu weisen und ich nehme an, dass die gleichen Treiber im gleichen Koppelvolumen verwendet werden und sich beim Modell von ViThō lediglich eine etwas dickere Schicht Dämmmaterial hinter dem Gitter befindet, was zu meinen Eindrücken passen würde.

Was die Detailauflösung betrifft, geben sich die beiden Ohrhörer fast nichts – die Originale von Apple besitzen einen minimal schnelleren Bassbereich und bleiben bei schneller und komplexer Musik auch geringfügig kontrollierter, aber hier handelt es sich um recht kleine Unterschiede. Den Venture Electronics Monk + und FiiO EM3 Ohrhörern würde ich das Modell von
ViThō jederzeit vorziehen, was auch bereits für das Original von Apple zutrifft.
Die Bühnendarstellung ist jener der Apple EarPods auch sehr ähnlich, aber die letzteren besitzen durch ihren Peak im unteren Hochton den Eindruck eines etwas besser separierten Klangfeldes.


Fazit:

Was zu sagen bleibt, ist dass die
ViThō Hörer, selbst wenn keine Bildschirmfolien mit im Paket wären, bereits ein guter Deal für den angezeigten Preis von weniger als 10€ sind. Nimmt man an, dass die Folien um die 4-5€ kosten und die Ohrhörer 5-6€, bekommt man einen Ohrhörer, der wie eine nur minimal schlechtere, wärmere Version der Apple EarPods klingt und dessen technisches Niveau in Sachen Detailauflösung und Bühnen-Präzision ungerechtfertigterweise gehypte Modelle wie den Monk + oder EM3 übertrifft.