Translate

GGMM E5: Definitiv mehr, als nur ein gewöhnliches "Küchenradio" - [Review] 🇩🇪


Prolog:

Netzwerk- und Multiroom-Lautsprecher – mit diesen Begriffen verbindet man wahrscheinlich zuerst den Marktführer SONOS, der schließlich einige Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet besitzt. Andere Hersteller zogen aber im Laufe der Jahre nach und der Trend wird sicherlich nicht so schnell abebben, zumal „Smart Home“-Einbindungen immer ausgereifter und beliebter werden.
Ein weiterer Trend begann kurze Zeit später mit kleinen, größtenteils stationären Lautsprechern mit 30-poligem Anschluss für Smartphones, Tablets und Musik-Spieler des Herstellers Apple, die sich mit der Zeit hin zu Akku-betriebenen Lautsprechern mit Bluetooth-Anbindung wandelten.

Kombiniert man diese beiden Eigenschaften, also Multiroom-Unterstützung zusammen mit der WLAN- und Bluetooth-Verbindung, in einem Akku-betriebenen Lautsprecher, erhält man ein sehr flexibel einsetzbares Gerät.
Ein solcher Lautsprecher ist auch der GGMM E5, über den man neben den Bluetooth-, DLNA- und Multiroom-Funktionen auch nach der einfachen Einrichtung über eine kostenlose App Internetradio-Stationen und Playlisten von Musikstreaming-Diensten speichern und wiedergeben kann, ohne dass man dafür ein Smartphone oder Tablet benötigt.

Was das smarte Multitalent noch so kann und wie es klingt, habe ich in meiner ausführlichen Rezension zusammengefasst.


Erhältlich ist der Lautsprecher für 149,99€ bei Amazon: http://amzn.to/2kMxKk0

Wer auf WLAN, Multiroom, AirPlay und DLNA verzichten kann, bekommt den E5 auch
für 50€ weniger bei Amazon.



Bevor ich fortfahre, möchte ich mich noch bei GGMM bedanken, die mir nach meiner Kontaktaufnahme ein Exemplar des E5 Lautsprechers mit WLAN und Bluetooth kostenfrei für den Zweck einer ehrlichen Rezension ohne weitere Auflagen zukommen lassen haben.


Lieferumfang:

Zum Lieferumfang des in zwei Farben erhältlichen Lautsprechers gehören ein Netzteil mit EU-Netzstecker, ein brauner Kunstleder-Tragegriff, ein Garantiezettel und schließlich eine mehrsprachige Bedienungsanleitung.


Optik/Haptik/Verarbeitung:

Die Dimensionen des Lautsprechers fallen noch relativ kompakt aus, so ist er nämlich sogar etwas kleiner als eine Tastatur ohne Nummernblock und ziemlich flach. Somit passt er auch problemlos in einen Rucksack.
Die gesamte Vorderseite des E5 wird von einem Lautsprechergitter eingefasst, in dessen unterer rechter Ecke sich eine Logo-Plakette aus Metall befindet, wodurch die Front optisch aufgebrochen wird und dadurch nicht zu monoton oder langweilig wirkt. Der Rest des Gehäuses besteht aus mattem, rauem Kunststoff, welcher jedoch im Gegensatz zu manch günstigem Lautsprecher durch seine Dicke und Oberflächenbeschaffenheit nicht billig wirkt, sondern sich angenehm anfühlt und ohne nähere Inspektion auch für Schleiflack gehalten werden könnte.




Ein gleichmäßiges Muster von kleinen, halbrunden Einkerbungen, wie bei einem Golfball, ziert die Rückseite, welche noch ein klein wenig rauer als die Seiten ist und somit noch etwas angenehmer und besser in der Hand wirkt. Dadurch werden ebenfalls Fingerabdrücke sowie Kratzer reduziert.




Auf der Unterseite des Lautsprechers sorgen zwei flache Gummifüße für einen sicheren Stand, während ein Aufkleber mit der Seriennummer des Lautsprechers und den WLAN-Zugangsdaten für die Einrichtung der smarten Netzwerk-Funktionen des E5 mittels der kostenfreien Android-/iOS-App später hilfreich sein könnte. Besser wäre es vielleicht jedoch gewesen, wenn diese Informationen auf einer richtigen Plakette ständen oder alternativ mit einer Folie versiegelt wären, da sich der Aufkleber womöglich mit der Zeit lösen und/oder unkenntlich werden könnte, wenn man den Lautsprecher gelegentlich auf eine feuchte Oberfläche stellt.




Links und rechts auf der Oberseite des E5 befinden sich zwei Ösen, an denen sich der Tragegriff aus Kunstleder, der sich im Lieferumfang befindet, sicher befestigen lässt. Optisch sehr gut gefällt mir persönlich bei diesem gut verarbeiteten, braunen Kunstleder-Streifen, dass seine Schnallen aus gebürstetem Edelstahl bestehen und eine Gravur des Herstellernamens GGMM besitzen.
Zusätzlich findet man auf der Oberseite in einer länglichen ovalen Vertiefung alle Bedienelemente vor, welche wie auch die Einlage ebenfalls aus Aluminium bestehen. Dies trifft auch auf die Regler für den Hoch- und Tiefton zu.


Das Design des E5 gefällt mir sehr gut, denn es ist simpel, schlicht, elegant und auch modern. Auf Seiten der Verarbeitung gibt es nichts zu bemängeln und der Lautsprecher wirkt wertig.


Anschlüsse:

Auf der Rückseite des Lautsprechers befindet sich ein 3,5 mm Klinkeneingang, über den sich sehr viele Quellgeräte kabelgebunden anschließen lassen.
Neben diesem AUX-Eingang findet man noch eine Ladebuchse vor. Leider handelt es sich nicht um einen Micro USB-Ladeeingang, sondern einen Hohlstecker-Anschluss, was jedoch daran liegt, dass der Akku des Lautsprechers mit 15 V statt der gängigen 5 V geladen wird. Das mitgelieferte Netzteil sollte man also möglichst nicht verlegen.
Als Powerbank lässt sich der E5 auch nutzen, so besitzt er ebenfalls zusätzlich eine USB-Buchse, über die man beispielsweise ein Smartphone mit 5 V und 1 A laden kann.


Verbindung, Tasten, Bedienung:

Der E5 besitzt neben dem regulären AUX-Eingang und Bluetooth auch die Möglichkeit, Audiosignale per AirPlay oder DLNA wiederzugeben. AirPlay, Apples Standard, funktioniert sehr einfach und benutzerfreundlich ohne weitere Apps auf dem iDevice, während Geräte mit Android-Betriebssystem noch eine DLNA-App benötigen. GGMM stellt eine passende Applikation jedoch kostenlos zum Download bereit, weshalb abgesehen von der Installation und dem Öffnen einer zusätzlichen App auch mit Android-Geräten eine einfache und anwenderfreundliche kabellose WLAN-Übertragung der Musiksignale möglich ist.
Ebenfalls ist es aber auch möglich, den E5 selbst mit einem WLAN-Router zu verbinden, um somit Internetradio, Spotify, Tidal und andere Streaming-Dienste zu nutzen. Für die Einrichtung/Verbindung mit dem Router und das Auswählen der Sender, die sich auf 6 Favoriten-Speicherplätzen direkt am Lautsprecher ablegen lassen, ist die GGMM-App zwingend erforderlich. 6 Favoriten lassen sich jedoch auch direkt am Lautsprecher speichern und später ohne ein zusätzliches Smartphone oder Tablet abrufen.



Auf der Oberseite des Lautsprechers befinden sich 6 Tasten und zwei Dreh-Potentiometer.
Die erste Taste dient zum Ein- und Ausschalten des Lautsprechers. Praktischerweise kann man auch den Batterie-Status erfahren, wenn man einmal kurz auf sie drückt, woraufhin die kleine, weiße LED auf der linken Seite bis zu vier Mal blinkt.
Die nächste Taste besitzt ein Herz als Symbol und ist die sehr praktische Favoriten-Taste. Befindet sich der Lautsprecher im WLAN-Modus und ist das Smartphone/Tablet mittels der GGMM App mit ihm verbunden, lassen sich bis zu 6 Favoriten direkt im Speicher des Lautsprechers ablegen, indem man die Taste für drei Sekunden gedrückt hält, während eine Radiostation oder Streaming-Playlist wiedergegeben wird. Ein kurzer Druck auf die Taste wechselt zum nächsten der bis zu 6 gespeicherten Favoriten.
Die vier Tasten neben der Favoriten-Taste dienen zur Steuerung der Wiedergabe (Play/Pause und Titel wechseln) und Regulieren der Lautstärke.
Die beiden aus Aluminium gefrästen Dreh-Potentiometer dienen zum Einstellen der Bass- und Hochtonmenge nach persönlichem Gusto.
Rechts daneben kann man mit der Modus-Taste zwischen dem WLAN-, Bluetooth- und AUX-Betrieb des E5 wechseln. Gut gefällt mir dabei, dass links neben der Taste die Symbole für die drei Modi abgebildet sind und ihre eigenen LEDs besitzen, welche sich auch farblich unterscheiden.
Die letzte Taste auf der Oberseite dient zum Steuern von Anrufen, wenn man ein Smartphone mit dem E5 per Bluetooth verbunden hat.

Auf der Rückseite des Lautsprechers befindet sich eine plan eingelassene Taste, die zum ersten Verbinden des Lautsprechers mit dem Router dient, wenn man ihn über die App einrichtet. Auch lässt sich der gesamte Lautsprecher zusammen mit den Favoriten- und Multiroom-Einstellungen zurücksetzen, indem diese Taste für ein paar Sekunden gehalten wird.

Die angegebene Akkulaufzeit von 15 Stunden ist im Bluetooth-Modus übrigens tatsächlich sehr realistisch und fällt nur im WLAN-Betrieb um vielleicht bis zu zwei Stunden kürzer aus (mit der Stoppuhr habe ich die Akkulaufzeit nicht gestoppt).


GGMM-App:

Die für iOS- und Android-Betriebssysteme verfügbare, englischsprachige GGMM E-Series App führt den Nutzer sehr einfach durch die Einrichtung des Lautsprechers als Netzwerk- und Multiroom-Lautsprecher.
Nachdem die Zugangsdaten des WiFi-Routers per App eingetragen wurden, werden diese im Lautsprecher gespeichert und man kann dem E5 noch einen eigenen Namen geben und somit einen Platz als Multiroom-Lautsprecher zuweisen. Alle der registrierten Lautsprecher lassen sich dann über die App speichern sowie steuern und es ist auch möglich, zwei Lautsprecher im L-/R-Mono-Betrieb zu nutzen und somit einen überzeugenderen Stereo-Klang als über nur einen Lautsprecher zu bekommen.
Schaltet man den Lautsprecher aus und wieder ein, verbindet sich dieser (auch ohne App) dann zukünftig automatisch mit dem WLAN-Router.

Abgesehen von der sich auf dem Gerät befindenden Musik kann man dann mit dem Lautsprecher folgende Streaming-Dienste wiedergeben (Stand Februar 2017): TTPOD, TuneIn, DOUBAN FM, iHeartRadio, XIMALAYA, Spotify, QINGTING FM, QQ MUSIC und TIDAL. Wünschen würde ich mir für die Zukunft noch YouTube und insbesondere SoundCloud.
Verbesserungswürdig ist die App und das Software-Interface des Lautsprechers, der laut Bedienungsanleitung scheinbar auch über die App mit Software-Updates versorgt werden kann, jedoch noch etwas: Ist ein Sender in der App ausgewählt und man geht wieder zurück, um einen anderen auszuwählen, befindet man sich wieder auf dem Übersichts-Bildschirm und muss sich durch alle Menüs klicken, bis man wieder in der Sender-Liste ist. ///edit: Dem ist nicht so, denn zurück zum vorigen Radio-Auswahlbildschirm geht man, indem man auf dem Bildschirm mit einem Finger von oben nach unten streicht.
Und tatsächlich lässt sich ein Firmware-Update sehr einfach über die App ausführen. Neben dem Lautsprecher-Namen erscheint dann das Wort "New" in roter Schrift. Anschließend muss man nur den Lautsprecher mit einer Stromquelle verbinden und kann das Update dann kabellos über die App installieren.

Auch etwas störend ist, dass wenn man zuvor AirPlay genutzt oder einen anderen Sender gehört hat, dann jedoch die Favoriten-Taste drückt, um die gespeicherten Sender wiederzugeben, statt des zuletzt wiedergegebenen Favoriten-Senders der nächste in der Liste gestartet wird, man also fünf weitere Male die Taste betätigen muss, bis der zuletzt wiedergegebene Sender abgespielt wird.
Auch lassen sich die Favoriten nicht einfach aus der Liste löschen, sondern müssen überschrieben werden.
Wünschen würde ich mir manchmal als jemand, der oft sehr gern sehr leise Musik hört, insbesondere abends oder früh morgens, dass es noch feiner abgestufte Lautstärke-Stufen und (für die meisten Sender) eine noch etwas geringere niedrigste Lautstärke im WLAN Streaming-Betrieb gäbe, wobei dies Meckern auf hohem Niveau ist (zumindest stellt es sich so in der Android-App und im alleinigen WLAN-Streaming-Betrieb dar – wie es sich diesbezüglich mit der iOS-App verhält, habe ich noch nicht getestet).
///edit: Sehr vorbildlich finde ich, dass GGMM auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingeht und neue Funktionen und Verbesserungen tatsächlich in Betracht zieht und intern diskutiert. So wurde mittlerweile tatsächlich per Update die Lautstärke-Skalierung angepasst und die drei niedrigsten Stufen im WLAN-Betrieb sind nun leiser, als sie vorher waren, weshalb nun auch ich nichts mehr an der niedrigsten Lautstärke beim Hören von Online-Radio-Stationen zu später Stunde auszusetzen habe.
Etwas mehr Abstufungen zwischen den einzelnen Lautstärke-Stufen würde ich mir trotzdem noch wünschen.


Für den nächsten Lautsprecher von GGMM würde ich als Vorschlag noch mehr als 6 Favoriten-Speicherplätze und ein kleines monochromes Display einbringen. Das wäre nämlich meiner Meinung nach nämlich sehr praktisch.


Sehr gut gefällt mir, dass der Lautsprecher, nachdem die Favoriten gesetzt wurden, auch komplett ohne die App bedient werden kann. Die gespeicherten Wiedergabelisten oder Stationen lassen sich dann, nachdem sich der Lautsprecher automatisch nach etwa 20 bis 30 Sekunden mit dem WLAN-Router verbunden hat, über die Favoriten-Taste abrufen. Dies finde ich sehr praktisch und nutze das Internetradio des E5 sehr häufig (dabei handelt es sich sogar um meine am häufigsten genutzte Funktion).

Eine weitere Funktion im WLAN-Modus besitzt der E5 ebenfalls, so lässt er sich nämlich als WLAN-Extender nutzen: Dazu wählt man bei einem WLAN-fähigen Gerät in der Liste der verfügbaren Netzwerke den E5 aus und gibt ganz einfach die Zugangsdaten ein, die sich auf dem Aufkleber auf der Unterseite des Lautsprechers befinden.


Klang:

Zur Evaluierung des Klanges nutzte ich hauptsächlich mein Asus Google Nexus 7 Tablet (zweite Generation) im Bluetooth- und WLAN-Betrieb. Zusätzlich verband ich mein Tablet mithilfe der GGMM-App im WLAN-Modus und nutzte auch mein iPhone als AirPlay-Zuspieler, jedoch ohne die (dafür nicht benötigte) App.
Das Internetradio und den AUX-Eingang nutzte ich nicht explizit zum Bewerten des Klanges, auch wenn diese beiden Quellen im Vergleich zum reinen WLAN-Betrieb keinen Deut schlechter sind.

Hinter dem Gitter auf der Vorderseite des Lautsprechers befinden sich laut einer schematischen Abbildung auf dem Verpackungskarton vier aktive Breitbänder sowie zwei Passivradiatoren.

Sehr gut gefällt mir, dass beim Einschalten/Ausschalten und Umschalten der Quelle keine Töne oder nervige Sprachansagen ausgegeben werden, sondern lediglich im Bluetooth-Betrieb ein Jingle ertönt, dessen Lautstärke abhängig von der eingestellten des Lautsprechers ist.
Lediglich wenn der E5 mit dem WLAN-Router verbunden wurde, wird dies dem Nutzer durch eine Sprachansage mitgeteilt, deren Lautstärke ebenfalls von der eingestellten Laustärke des Lautsprechers abhängt.
Nerv-Potential durch viele und laute Jingles und Ansagen gibt es beim E5 dementsprechend zum Glück nicht (diese stören mich nämlich bei vielen anderen Bluetooth-Geräten).

Die Lautstärke des Lautsprechers wird nach dem Ausschalten und Wechseln der Quellen gespeichert.

In Verbindung mit Android-Geräten (zumindest auf mein Nexus 7 der zweiten Generation bezogen) besitzt der E5 keine synchrone Lautstärkeregelung; die Lautstärke des Lautsprechers und der Bluetooth-Quelle werden also unabhängig voneinander eingestellt. Mit iOS-Geräten hingegen arbeitet die Lautstärkeregelung synchron (die Regelung der Lautstärke am Lautsprecher und am iPhone verändert also denselben Wert).

Sehr positiv fällt mir auf, dass der E5 nicht rauscht, obwohl er bei Bedarf ein kraftvoller und lauter Lautsprecher ist.


Tonalität:

Ganz neutral lässt sich der Frequenzgang des E5 auch mit den beiden Klangreglern nicht hinbekommen, sondern er besitzt, je nach Stellung des Hochtonreglers, immer eine moderate Badewannen- bis angedeutete Hauskurven-Abstimmung (gleichmäßiger Abfall vom Tief- in den Hochton) mit einem im Grundton moderat warmen und voluminösen Grundcharakter.

Eigentlich ist die Standardeinstellung des Basses schon um ein gutes Stück zu kräftig. In der 7- bis 9 Uhr-Position ist der Tiefton weniger stark angehoben und besitzt dann nur noch im Grundton eine moderate und nicht unangenehme Grund-Fülle, während der Oberbass (Kickbass) dann relativ neutral ist.

Der untere und mittlere Hochton besitzt immer etwas mehr Pegel als der obere Hochton, stellt sich im Frequenzverlauf aber als gleichmäßig und ohne unangenehme plötzliche Senken oder Betonungen dar.
Je nach Position des Potentiometers besitzt der Hochton entweder eine helle, gleichmäßige Betonung mit etwas weniger Pegel im oberen Hochton als in den mittleren und unteren Höhen, oder rollt gleichmäßig vom unteren in die oberen Höhen ab.

Beide Potentiometer für die Anpassung des Bass- und Hochtonbereichs bieten dem Nutzer also eine breite Bandbreite von unterschiedlichen Abstimmungen. Gut umgesetzt wurde die Implementierung der Betonungen/Absenkungen, die jeweils recht gleichmäßig sind und recht geradlinig ansteigen/abfallen.

Persönlich habe ich für meine Vorlieben den Bassregler meist links am unteren Anschlag in der 7 Uhr-Position stehen, während sich der Höhenregler etwa in der 10.30 Uhr-Position befindet. Damit erziele ich einen recht neutralen Kickbass mit einem moderat voluminösen und in die warme Richtung gehenden Grundton, zusammen mit einem recht neutralen, nur minimal angehobenen unteren Hochton, neutralen mittleren Hochton und ein wenig abgesenkten oberen Hochton. Der Mittelton ist bei dieser Abstimmung dann tonal ziemlich korrekt und bis auf eine geringe Anhebung sehr tiefer Stimmen unverfälscht neutral.
Je nach Stimmung kann der Bassregler bei mir aber auch mal auf 10 Uhr wandern, während der Hochtonregler bis auf 14 Uhr klettert, wobei die oben beschriebene Abstimmung bei mir in definitiv über 95% der Zeit meine bevorzugte Wahl darstellt.

Gartenparty-taugliche Lautstärken und tonale Abstimmungen lassen sich mit dem E5 jedoch auch definitiv ohne Probleme erreichen.

Der Tiefgang des E5 ist in Anbetracht der Größe und des Volumens des Lautsprechers mit ca. 80 Hz vor dem Einsetzen des Bauart-bedingt steilen Abrollens normal/durchschnittlich. Tiefbass oder tiefen Midbass darf man also nicht erwarten, wobei dies allgemein für fast alle kompakten Lautsprecher allgemein gilt (mehr ist schon durch DSP-Eingriffe möglich, geschieht aber auf Kosten der Verzerrungswerte und des Tiefganges).



Auflösung:

Klar sollte einem sein, dass man bei der Größe, Anordnung der Treiber und  dem Gehäusevolumen keine Wunder erwarten sollte. So sollte man etwa nicht erwarten, dass der E5 eine Kompaktanlage ersetzen könnte. Mit einem guten Küchenradio oder guten Kofferradio kann der GGMM jedoch problemlos mithalten und auch zum Hören von Musik eignet sich der smarte Lautsprecher sehr gut, zumindest nervt er nie und man kann stundenlang mit ihm hören, ohne dass Details wirklich fehlen würden.
Positiv fällt beim E5 die gute Definition und feine Auflösung im Mittelton auf, welcher gut durchhörbar ist und eine hohe Sprachverständlichkeit besitzt, ohne hier betont zu sein. Diesen Bereich sehe ich als eine recht große Stärke des E5 an.
Die Detailauflösung im Hochton ist auch gut, auch wenn sie, zumindest im Bluetooth-Betrieb mit meinem Nexus 7 Tablet, nicht ganz an das Detailniveau im Mittelton heranreicht. Hier fehlt dann das letzte Bisschen an Differenziertheit. Als etwas höher nehme ich die Auflösung des Hochtons im kabelgebundenen und WLAN-Betrieb wahr, so ist die Trennung einzelner Noten dann besser und der obere Frequenzbereich wirkt etwas differenzierter, wenngleich das letzte Quäntchen an Differenziertheit im Vergleich zum Mittelton noch immer nicht gänzlich präsent ist.
Der Bassbereich des Lautsprechers lässt eigentlich nichts an Details vermissen und ist auch relativ fest und kontrolliert. Lediglich bei hohen Lautstärken und in Verbindung mit einem etwas zu sehr nach rechts gedrehten Bassregler zusammen mit tiefen Bassfrequenzen wirkt der Tiefton stumpf. Übertreibt man es mit der Einstellung der Bassquantität nicht und bringt den Lautsprecher nicht an seine Lautstärke-Grenzen, gibt es im Tiefton keine Probleme und die gesamte Präsentation kann überzeugen.

Und was die Lautstärke angeht, gibt sich der E5 definitiv keine Blöße und verzerrt selbst bei Pegeln oberhalb der gehobenen Zimmerlautstärke nicht, sondern behält seine gute Pegelfestigkeit bei.

Bühnendarstellung:

Der E5 kann mich in Sachen räumlicher Präsentation, wie leider die große Mehrzahl an vergleichbaren kompakten Lautsprechern, nicht wirklich überzeugen. Auch ein wirklicher Rechts-Links-Effekt will meist nicht so richtig aufkommen und der Klang wirkt nicht losgelöst, sondern räumlich ziemlich flach.
Die einzige Situation, in der ich geringe Links-Rechts-Effekte wahrnehmen kann, ist direkt axial vor dem Lautsprecher bei einem geringen Hörabstand.

Lediglich mit zwei Exemplaren des E5, einer räumlich guten Positionierung dieser beiden und in Verbindung mit der GGMM App, mit der sich die Lautsprecher in einen L-/R-Mono-Betrieb schalten lassen, ließe sich eine gute räumliche Stereo-Abbildung realisieren, die auch „richtigen“ Kompaktlautsprechern in nichts nachstehen sollte.

- - - - - - - - -

Vergleich mit dem
Xiaomi Mi Square Box Bluetooth Speaker:

Der Xiaomi ist ein sehr kleiner, flacher und günstiger Lautsprecher, der aus stabilem Kunststoff und Aluminium gefertigt ist und sowohl optisch als auch haptisch sehr edel wirkt. Sein Design, Sound und Preis waren für mich Liebe ab dem ersten Moment, weshalb ich ihn gern als „Referenz“ nehme, auch wenn er nicht perfekt ist (die Verzerrungswerte können nicht mit größeren Lautsprechern mithalten (dafür ist der Tiefgang aber für die Größe sehr beachtlich) und außer einer Ein-/Aus-Taste, die auch zum Pausieren der Wiedergabe dient, gibt es keine weiteren Möglichkeiten zur direkten Interaktion; zusätzlich sind die Jingles beim Ein- und Ausschalten nicht wirklich leise und in Verbindung mit den meisten Android-Geräten ist die Lautstärkeregelung viel zu grob und schon auf der ersten Stufe ohne zusätzliche Apps sehr laut). Dafür ist er für seine Größe aber sehr überzeugend.
Der GGMM E5 erinnert mich in manchen Bereichen in gewisser Weise an den Mi Lautsprecher. Zwar ist er um ein gutes Stück größer als dieser, aber (gerade noch) relativ kompakt und insbesondere für seine Größe ziemlich flach. Auch der E5 setzt auf ein schickes, schlichtes und elegant-modernes Design, besitzt jedoch die wesentlich vielfältigere Ausstattung.


Tonal können beide in eine recht ähnliche Richtung gebracht werden, wenn man beim E5 denn Bassregler in die Minimal-Position dreht und den Hochtonregler etwas unterhalb der 10 Uhr-Position verweilen lässt. Beide besitzen dann einen ausgewogenen und moderat warmen, sanften Klang.
In Sachen Tiefgang spielen beide überraschenderweise praktisch gleich und fallen unterhalb von 80 Hz hörbar ab (der Xiaomi ein wenig steiler als der GGMM). Seinen für die Größe beachtlichen Tiefgang erkauft sich der Xiaomi jedoch durch etwas höhere Verzerrungen und eine geringere Pegelfestigkeit, wobei Letzteres mir als jemand, der üblicherweise leise Musik hört, relativ egal ist.
Den E5 kann weitaus lauter stellen, bevor er hörbar verzerrt, während der Xiaomi bei (gehobener) Zimmerlautstärke schon merklich verzerrt. Den E5 hingegen kann man für eine Gartenparty bei gehobener Lautstärke definitiv verwenden.

Was die Detailauflösung betrifft, übertrifft der E5 den Xiaomi, wenngleich nicht sehr deutlich. Für seine Größe und den Preis bleibt der kleine Mi Lautsprecher noch immer meine Nummer Eins, während sich der E5 als Lautsprecher für Online Radio-Streams bei mir einen Stammplatz gesichert hat.


Der GGMM überzeugt, was die räumliche Wiedergabe betrifft, mehr als der Xiaomi, wenngleich man bei beiden Lautsprechern absolut betrachtet nicht von einer überzeigenden Räumlichkeit sprechen kann – hier konnte mich bis jetzt aber noch kein Kompaktlautsprecher, den ich gehört habe, wirklich überzeugen, auch wenn ich mit den Flaggschiffen der Apple 30-Pin-Ära sehr vertraut bin/war, zumal ich damals selbst nach einer Alternative zur Kompaktanlage suchte.


Fazit:

Der GGMM E5 ist ein noch immer kompakter und insbesondere flacher Lautsprecher, der neben
einem schicken Design gekoppelt mit einer hochwertigen Verarbeitung eine sehr vielseitige Ausstattung besitzt und sich klanglich durch den Bass- und Höhenregler den eigenen tonalen Vorlieben anpassen lässt und klanglich in seiner Größen- und Preisklasse überzeugen kann.
Besonders angetan hat es mir die WLAN-/DLNA-/AirPlay-Funktion des Akku-betriebenen Lautsprechers, der nach der Einrichtung über die GGMM-App auch eigenständig bis zu 6 in den Favoriten gespeicherte Internetradio-Stationen und Streaming-Playlisten wiedergeben kann. Auch eine Multiroom-Einrichtung ist damit möglich. Ein wenig Verbesserungspotenzial hingegen besteht noch bei der App- und Softwareumsetzung.
Wer diese Funktion nicht benötigt, kann auch zum
50€ günstigeren Modell ohne die smarten WLAN-Funktionen greifen, welches sich über den 3,5 mm Klinkeneingang oder via Bluetooth mit einem passenden Wiedergabegerät verbinden lässt.

-> ~  86% oder 4,3 von 5 möglichen Sternen.
///edit: Nun Just nach der Veröffentlichung meiner Rezension wurde ein Firmware-Update für den Lautsprecher veröffentlicht. Dieses hat die Lautstärke der ersten drei Stufen im WLAN-Betrieb abgesenkt, weshalb auch beim Leise Hören zu später Stunde eine für mich angenehme Lautstärke erreicht werden kann. Dementsprechend habe ich meine Wertung etwas angepasst.
Weitere Updates der App sind laut GGMM übrigens ebenfalls geplant, was schön zu hören ist. Hier scheint die Firma tatsächlich auf Wünsche, Kritik und Verbesserungsvorschläge der Kunden einzugehen und diese tatsächlich zu überlegen und umzusetzen.


-> ~ 88% oder 4,4 von 5 möglichen Sternen.